Heute widme ich wieder mal einem Thema abseits von Finanzen. Wir werden das Eisbergmodell näher betrachten und sehen, dass es einen weitreichenden Einfluss in allen Lebensbereichen hat. Dieses Modell beschreibt die zwischenmenschliche Kommunikation.

Freud und Hemingway nutzten das Eisbergmodell

Diese beiden berühmten Personen (Sigmund Freud und Ernest Hemingway) haben sich dem Eisbergmodell bedient. Während der eine beim Schreiben seiner Bücher nur einen Bruchteil seiner Hauptfiguren erzählte, meinte Freud, dass das menschliche Verhalten zum größten Teil unbewusst vonstattengeht. Beide verglichen ihr „Objekt“ mit einem Eisberg, wodurch nur 1/8 ersichtlich war und der Rest unterhalb der Oberfläche blieb. Damit sollte zum Ausdruck gebracht werden, dass nur eine Kleinigkeit des Verhaltens wirklich beobachtet werden kann. Eine Vielzahl der Einflüsse und Prozesse finden jedoch verborgen statt und haben ein weitaus größeres Ausmaß als die Taten danach selbst. Momentan herrscht die Meinung das 20% des Verhaltens bewusst und 80% unbewusst gesteuert wird.

Das Eisbergmodell in der Personalführung

An der Universität in Linz wird dieses Modell im Schwerpunkt Human Resource, Change-Management & Leadership gelehrt. Dabei wird auf das abgeänderte Modell nach Schein zurückgegriffen um kulturelle Unterschiede zu analysieren. Auch in diesem Bereich des zwischenmenschlichen Verhaltens ist nur ein kleiner Teil ersichtlich und die zugrundeliegenden Einflüsse liegen im verborgenen. Gerade zur Analyse von einem Unternehmen oder einem Teilbereich eines Unternehmens dürfen nicht nur die „sichtbaren“ Verhaltensmuster analysiert werden, sondern auch die unsichtbaren Einflüsse wie Werte, Normen, Status, Gefühle oder Motivation. Denn gerade diese verdeckten Charakteristiken formen unser Verhalten viel mehr als uns bewusst ist.

Auch bei uns im Mannschaftssport Fußball oder an der Universität wird das Verhalten von verdeckten Annahmen und Regeln beeinflusst. Es wird zum Beispiel selten ein Student oder eine Studentin verpfiffen (sichtbare Verhaltensweise), welche bei einer Arbeit weniger zur Leistung beigetragen hat, weil man selbst nicht als Petze oder (auf oberösterreichisch ausgedrückt) Schergelmadame bezeichnet werden möchte (verdeckte Norm).

Das Eisbergmodell in der Persönlichkeitsentwicklung

Durch dieses Wissen und stetige Wiederholen kannst du dir bewusstwerden, dass in der Kommunikation mit anderen noch viel mehr mitspielt als nur die gesagten oder geschriebenen Worte. Die Körpersprache, die Motivation dahinter, die anerzogenen Werte und Normen etc. spielen alle mit in einem Gespräch. Nur wenn du dir deiner Situation selbst und der deines Gegenübers bewusst bist, kannst du viel klarer kommunizieren. Ebenso sollst du das Verhalten von anderen aus diesem Blickwinkel betrachten und so eine Ahnung der Komplexität der verschiedenen Einflüsse erhalten. Eine genaue Einschätzung des Verhaltens einer Person erfordert somit eine Analyse der Situation und der bisherigen Erfahrungen dieser Person.

Fazit

Ich persönlich bin sehr von dieser Theorie angetan und lasse oft meine Gedanken abschweifen, um das Verhalten in bestimmten Situation von Anderen erahnen zu können. Dadurch minimiere ich das Risiko komplett unvorbereitet in unangenehme Situation zu schlittern. Mich hat das Eisbergmodell geprägt, denn nicht nur, dass ich es für meine Prüfung an der Universität lernen musste, sondern auch im persönlichen Umfeld habe ich dadurch schon die Gedanken von manchem „voraussehen“ können.

Kanntest du das Eisbergmodell? Hast du schon eigenen Erfahrungen damit machen können? Wie groß ist der Einfluss der unbewussten oder versteckten Einflüsse wirklich?